Dienstag, 15. Juli 2014

Müsliriegel (bzw. Power-Bröckerl) Rezept

 Kennt ihr das? Ihr stellt euch hoch motiviert in die Küche und wollt etwas Schönes zaubern. Kurz darauf ist die Motivation wie weggeblasen, da man merkt, es wird nicht so, wie man sich das Ganze vorgestellt hat.

Bevor jetzt viele weg klicken, da sie befürchten, dass das angekündigte Müsliriegel-Rezept nichts taugt - köstlich sind sie auf alle Fälle die Müsli"Riegel"- es ist die Optik die ein wenig zu Wünschen übrig lässt. Aber wie sagt man so schön: Es kommt doch auf die inneren Werte an. Aber nun von Anfang an....


Beim Zusammenstellen der Zutaten lief noch alles nach Plan. Passend zur Marillen-Zeit entschied ich mich dazu, mich an eine Marillen-Kürbiskern Geschmacksrichtung heranzuwagen.



Ein wenig im Internet recherchiert und mit den Mengenangaben herum experimentiert, hatte ich dann auch schnell meine Müsliriegel-Masse fertig zusammengerührt. Diese Zutaten habe ich verwendet: 


Und so habe ich sie gemacht:

Marillen, Kürbiskerne & Haselnüsse klein schneiden.
Gemeinsam mit Haferflocken, Sesam, Rosinen & einer Brise Zimt in eine Schüssel füllen.
Butter erhitzen, Honig beigeben und kochen lassen bis die Farbe hellbraun ist.
Die vorbereiteten Zutaten beifügen und ca. 3min mitrösten. Mehl untermengen.
Die Müslimasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Mit Backpapier bedecken und mit einer Küchenrolle gleichmäßig ausrollen.
Das Blech für 10 Minuten in das vorgeheizte Backrohr schieben, dann aus
dem Backrohr holen und abkühlen lassen.
Die Masse mit einem scharfen, schweren und leicht geölten Messer in Rauten,
Stangen oder Würfel schneiden - und hoffen, dass sie in Form bleiben :-)!


Der letzte Hinweis "und hoffen, dass sie in Form bleiben" hat leider seine Berechtigung. Diese 3 Riegel die ihr am Foto seht, sind nämlich die einzigen, die ihre Riegel-Form erhalten haben. Die restlichen waren leider nicht so standhaft und sind mir immer wieder gebrochen. Ich denke, dass ich die Masse zu dünn am Blech ausgerollt habe - der nächste Versuch wird einfach mit der doppelten Masse ausprobiert.

Um die "misslungen" Riegel auch wieder in Form zu bringen, habe ich die Masse einfach jeweils fest in einen runden Keks-Ausstecher gedrückt und diesen dann wieder entfernt. Das hat eigentlich ganz gut funktioniert - jetzt waren es halt einfach Müslithaler.

Ein paar Stückchen habe ich dann noch in ein Glas gefüllt und liebevoll als "Power-Bröckerl" (für meine deutschen LerserInnen: "Power-Krümel" :-)) in´s positive Licht gerückt.


Geschmeckt haben sie übrigens wirklich köstlich - und obwohl es ja wie schon erwähnt, auf die inneren Werte ankommt, freue ich mich trotzdem über jeden hilfreichen Tipp, um auch die Optik entsprechend hinzubekommen :-). 

Herzliche Grüße, eure
Marlies


Kommentare:

  1. Hui liebe Marlies!!
    Was hast du denn, die sehen herrlich aus! :) Muss ja nicht immer alles gleich aussehen!!! Mir gefallen sie und sie schmecken bestimmt sehr sehr lecker! :)
    Liebe Grüße, Conny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    also ich finde jetzt nicht, dass da unbedingt was verbesserungswürdig wäre.
    Sind halt handgemacht und dürfen krumm und schief und krümelig sein ;-)
    Super lecker sehen sie jedenfalls aus....und die Bröckli lassen sich sicher auch mit Milch übergossen geniessen!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marlies,
    ich finde Deine Müslitaler genial!!
    Von einer Freundin weiß ich, dass solche Schnitten nicht einfach zu machen sind und habe deshalb noch nie welche gemacht.
    Letztens erst wollte ich auch für einen Post ein neues Rezept festhalten. Da wurden leider alle Teile nichts, ich war schon frustriert. Die ganze Arbeit umsonst. :-(
    Aber Deine Taler sind aus der Not entstanden, ist das nicht toll?
    Super schöne Idee von Dir.
    Liebe Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Marlies,
    jaaa das kenne ich auch und ich ärgere mich immer grün und blau :-) :-)
    Aber es nutzt ja alles nichts ;-) So ist es nun mal im Leben, dass nicht alles immer so perfekt wird, wie man sich das wünscht ;-) Das muss ich auch noch lernen bzw. akzeptieren :-)

    Die Müsliriegel sind sicher sehr lecker und aussehen tuen sie auch gut finde ich...
    Wie Smilla schreibt : Die sind eben hausgemacht :-)
    Nö nö...Also die passen schon so....

    Viele, viele Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marlies,
    irgendwie habe ich deinen letzten Post verpasst, dabei hast du da so wunderschöne maritime Sachen gezeigt...bin ganz angetan. Besonders die Idee mit dem Rahmen und Treibholz ist genau meins. Genial einfach und super stylisch. Müsliriegel sind nicht ganz so meins aber die Anleitung und die Bilder sind so toll, die könnten aus einem Kochbuch sein!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marlies,
    gesund und lecker... und ich habe alles zu Hause, was es braucht, wird nachgemacht, danke fürs Rezept und die wunderbaren Bilder
    Lg Kebo

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marlies,
    ja ich kenne das auch, dass man sich ärgert wenn
    irgendwas nicht so wird wie es werden sollte :-)))
    Was Du hier zeigst ist allerdings so toll geworden,
    mehr geht nicht, Du kannst das einfach und hast ein
    Händchen dafür alles liebevoll anzurichten.Was mir
    besonders gut gefällt bei Deinen Bildern ist, dass nie
    etwas "gestellt" aussieht, das schafft auch nicht jeder :-)
    Dein kleiner weißer Hocker (ist das ein Hocker oder Tischchen)
    ist ja total süß und passt perfekt in diesen Post.
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marlies, wieder ganz tolle Bilder hast Du gemacht und das mit den Riegeln hört sich lecker an !
    LgSabrina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marlies,
    sie sehen sehr lecker aus, deine Power-Bröckerl! Vielleicht sind sie nicht nach deinen Vorstellungen geworden, dafür hast du sie aber perfekt inszeniert - alle Achtung - super Bilder! Vielleicht versuch ich mich mal daran...

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Hi Marlies,
    meine Müsli"riegel" sind letztens auch eher "Bröckerl" geworden. Haben es zwar nicht auf den Blog geschafft, aber in Windeseile in hungrige Jungsschnuten ;-)
    LG Vanessa

    AntwortenLöschen
  11. Oh, die schauen so richtig "sauguad" aus . . . hast du getrocknete oder frische Marillen verwendet?
    Rezept ist abgespeichert und wird bald zum Einsatz kommen . . . ;O)
    Herzlichst,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris...ich habe getrocknete Marillen verwendet. Müsste aber eigentlich auch mit frischen Marillen gehen - falls du noch welche übrig hast :-)! Liebe Grüße, Marlies

      Löschen
  12. Hallo Marlies,
    ich weiß gar nicht eas du hast....die Fotos sehen auf jeden Fall perfekt aus. Und kleingebröselt als Topping für Joghurt z.B. doch bestens geeignet.
    Herzliche Grüße Maja

    AntwortenLöschen
  13. Tolles Rezept, ganz ohne Zucker...hast du super gemacht!!! Die Bilder sind toll und so leckeres Granola kann man doch immer gebrauchen!!
    Dein Blog ist wirklich schön, habe ihn gerade gefunden :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über dein Kommentar!